Grossmühlingen - ein typisches Bördedorf

Ziele und Anliegen

Als der Kirchbauverein Sankt Petri im Oktober 2005 gegründet wurde setzten sich die Mitglieder zwei große Ziele: Die Sanierung der maroden Kirche und die Beschäftigung mit der Hinterlassenschaft des Großmühlinger Pfarrers und Heimatforschers Friedrich Loose. Jeder im Dorf kennt seinen Namen, die Schule trägt ihn, eine Straße ist schon zu seinen Lebzeiten nach ihm benannt worden und an zentraler Stelle im Dorf steht sein Denkmal. Fast jeder in Großmühlingen weiß, dass er eine hochinteressante Chronik geschrieben hat, ein gedruckter Auszug daraus aus dem Jahre 1903 ist auch heute noch im Besitz mancher Familie.

Doch uns interessierte das Original, die eigentliche Handschrift, wir wollten wissen, welche Schätze im Pfarrarchiv aus seinem Nachlass noch vorhanden sind!

Seit mehr als einem Jahr beschäftigt sich eine Projektgruppe des Vereins mit der Aufarbeitung eines wichtigen, bisher unveröffentlichten Teils der Chronik Friedrich Looses: der Geschichte der Bördehöfe des Ortes.

Loose trug auf 314 handschriftlichen Seiten die Entstehung, Entwicklung von 41 Gehöften des Ortes von ca. 800 bis 1908 zusammen. Er beschreibt die Auswirkungen des 30-jährigen Krieges, der Pest, des goßen Brandes im Jahre 1782, der Separation in den Jahren 1846 - 1852, die Familiengeschichten, Heiraten, Vererbungen, Teilungen der Gehöfte ...

Mit der wissenschaftlichen Unterstützung durch Herrn Dr. Weinert und den Landesheimatbund entstand ein Projekt, das vom Land Sachsen Anhalt gefördert wird:

 

"Mega Mulinga" ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands.

 

Die Mitglieder der Projektgruppe haben Einwohner, jetzige Besitzer der noch vorhandenen Gehöfte und ehemalige Besitzer befragt, altes Kartenmaterial, Fotos und Urkunden gesammelt, um die Lücke zwischen 1908 und heute zu schließen und so ein lebendiges Bild der Entwicklung eines Bördedorfes zu schaffen.

Inzwischen ist ihr Vorhaben als Modellprojekt für unsere Region eingestuft.
Ziel ist, das gesamte Material virtuell aufzubereiten und so geschichtsinteressierten Fachleuten aber auch Laien zugänglich zu machen. Darüber hinaus entstehen Tafeln für 20 ausgewählte Höfe, die einen Rundgang durch das Dorf und seine ländliche Geschichte erlebbar machen sollen. Unterstützt wird das Projekt durch die neugegründete Einheitsgemeinde Bördeland, von der Großmühlingen ein Ortsteil ist. Große Unterstützung erhält die Projektgruppe auch durch private Spender und die Kommunale Beschäftigungsagentur (KoBa) und die GESAS mbH Schönebeck.

Durch das Projekt entsteht eine hervorragende Möglichkeit des Zusammenwachsens der einzelnen Bördedörfer, denn durch das Projekt wird die seit Jahrhunderten gemeinsame Tradition und Verflechtung der einzelnen Dörfer sichtbar.
Auch für die Kinder und Jugendlichen des Ortes ist dieses Projekt wichtig, es bietet die Möglichkeit, die Tradition und Geschichte der eigenen Herkunft kennen zu lernen und sich mit ihr zu identifizieren.

Für den 25.04.2009 wird die öffentliche Präsentation der Arbeit in der Kirche mit anschließendem Gang durch das historische Bördedorf vorbereitet.

 

Kirchbauverein "Sankt Petri" Grossmühlingen e. V.
 
  Entstehung des Projektes
  Grußworte
  Ziele und Anliegen
  Projektgruppe
  Herangehensweise
  Dank an Sponsoren & Helfer
 
   
© 2008 Kirchbauverein "Sankt Petri" Großmühlingen e. V.