Grossmühlingen - ein typisches Bördedorf

Satzung Kirchbauverein „Sankt Petri“ Großmühlingen e. V.

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

1. Der Verein führt den Namen „Kirchbauverein Sankt Petri Großmühlingen e. V.".
2. Der Verein hat seinen Sitz in Großmühlingen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Aufgaben und Zweck des Vereins

1. 1. Die evangelische Kirche Sankt Petri Großmühlingen ist als ortsbildprägendes
Baudenkmal sowohl für die evangelische Kirchengemeinde als auch für die
Gemeinde Großmühlingen von besonderer Bedeutung.
Der Verein fördert kirchliche Zwecke. Vereinszweck ist weiterhin die Förderung
der Denkmalpflege, der Kunst und Kultur und der Heimatpflege und
Heimatkunde.

Es ist deshalb Aufgabe des Kirchbauvereins:

  • die evangelische Kirchengemeinde Großmühlingen bei der Erhaltung und Rekonstruktion des Kirchengebäudes und ihres Inventars ideell und finanziell zu unterstützen,
  • die Geschichte und die Bedeutung der evangelischen Kirche und ihrer Vorgängerin zu erforschen und bekannt zu machen,
  • das Kirchengebäude für gesellschaftliche und kulturelle Aktivitäten und Veranstaltungen der Gemeinde und ihrer Vereine zu öffnen, soweit diese vom Inhalt und der Form nicht dem Grundanliegen der christlichen Anschauung widersprechen.
  • den geschichtlichen Nachlass des Großmühlinger Pfarrers und Heimatforschers Friedrich Loose zu bewahren, aufzuarbeiten und in den verschiedensten Formen einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Ebenfalls die weitere Geschichte des Ortes und der Region zu erforschen und für folgende Generationen zu erhalten.

2. Der Kirchbauverein verfolgt das Ziel, Mittel zu beschaffen, um die evangelische Kirchengemeinde Großmühlingen bei der Durchführung der erforderlichen Maßnahmen zu unterstützen.
Festlegung, Planung und Durchführung der Maßnahmen sind ausschließlich Aufgabe der evangelischen Kirchengemeinde Großmühlingen.

3. Zur Erreichung seiner Ziele arbeitet der Verein eng mit allen Vereinen zusammen, die in Großmühlingen und der Region tätig sind und den Verein in seiner Arbeit ideell und materiell unterstützen können. Darüber hinaus baut er den Kontakt zu anderen gemeinnützigen Organisationen, die auf dem Gebiet der Kultur tätig sind, aus. Er arbeitet eng mit dem Gemeindekirchenrat und den übergeordneten kirchlichen Institutionen; dem Ortschaftsrat Großmühlingen sowie öffentlichen Behörden und Förderern zusammen.

4. 4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Einnahmen und das Vermögen des Vereins müssen ausschließlich und unmittelbar zur Verfolgung des satzungsgemäßen Zweckes verwandt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Überschüsse aus dem Jahresabschluss werden, soweit nicht zuwendungsrechtlich anders geregelt, auf das folgende Geschäftsjahr übertragen und für den satzungsgemäßen Zweck eingesetzt.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§ 3

Mitgliedschaft, Beiträge, Rechte und Pflichten der Mitglieder und Beendigung der Mitgliedschaft des Vereins

1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, eine
Mitgliedschaft in der Kirche ist nicht erforderlich. Die Mitgliedschaft muss beim
Vorstand des Vereins schriftlich beantragt werden. Der Vorstand entscheidet über den Antrag auf Mitgliedschaft mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Im Falle einer Ablehnung durch den Vorstand steht dem Bewerber/der Bewerberin die schriftliche Berufung bei der Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig mit einfacher Mehrheit.

2. Die Mitgliederversammlung beschließt auf Vorschlag des Vorstandes über die Höhe und die Fälligkeit von Mitgliedsbeiträgen und Aufnahmegebühren. In begründeten Einzelfällen kann der Vorstand Gebühren und/oder Beiträge ganz oder teilweise erlassen.

3. Alle Mitglieder des Vereins haben die gleichen Rechte und Pflichten und können nach Maßgabe dieser Satzung in den Organen des Vereins an dessen Willensbildung mitwirken. Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Verein bei der Verfolgung des satzungsgemäßen Zweckes aktiv und nach Kräften zu unterstützen.

4. Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Austrittserklärung des Mitgliedes oder durch Ausschluss eines Mitgliedes durch den Vorstand.
Ein Mitglied des Vereins kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand seinen Austritt aus dem Verein erklären. Der Austritt wird zum Ende des Kalenderjahres, in dem er erklärt wurde, wirksam. Eine Erstattung bereits gezahlter Mitgliedsbeiträge erfolgt nicht.

5. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es wiederholt in grober Weise
gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat.
Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand des Vereins mit Zwei-Drittel-Mehrheit der gewählten Mitglieder. Die Entscheidung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Ein ausgeschlossenes Mitglied ist berechtigt, binnen einer Frist von einem Monat nach Zugang der schriftlichen Mitteilung über den Ausschluss Widerspruch beim Vorstand des Vereins einzulegen. Über den Widerspruch entscheidet die nächstfolgende Mitgliederversammlung abschließend.
Der Widerspruch gegen den Ausschluss hat keine aufschiebende Wirkung.
Mitgliedsbeiträge werden bis zum Erlöschen der Mitgliedschaft fällig.

 

§ 4

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

 

§ 5

Mitgliederversammlung des Vereins

1. Die Mitgliederversammlung des Vereins berät und beschließt über alle Fragen von grundsätzlicher Bedeutung für den Verein. Der Mitgliederversammlung des Vereins obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  • Beschlussfassung über die Satzung des Vereins und deren Änderung
  • Wahl und Entlastung des Vorstandes
  • Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes
  • Wahl der Revisionskommission
  • Beschlussfassung über Grundsatzfragen des Vereins und seiner Aufgaben.
  • Beschlussfassung über Auflösung des Vereins

2. Die Mitgliederversammlung des Vereins findet nach Bedarf, jedoch mindestens
einmal im Kalenderjahr statt.
Der Vorstand des Vereins beruft die Mitgliederversammlung schriftlich unter
Angabe der Tagesordnung und unter Wahrung einer Einladungsfrist von zwei
Wochen ein. In begründeten Ausnahmefällen (Sondermitgliederversammlungen) kann die Einladungsfrist verkürzt werden. Die Einladung wird an die letzte dem Vorstand bekannte Adresse des Mitglieds gerichtet.
Der Vorstand des Vereins muss eine Mitgliederversammlung einberufen, wenn dies von mindestens einem Drittel der gewählten Mitglieder des Vorstandes oder von mindestens einem Drittel der Mitglieder schriftlich beim Vorstand des Vereines beantragt wird.
Die Mitgliederversammlung des Vereins ist ohne Rücksicht auf die Zahl der
anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

3. Der/die Vorsitzende bzw. bei dessen/deren Verhinderung ein/e stellvertretender Vorsitzende/r des Vereins oder ein anderes beauftragtes Vorstandsmitglied leitet die Mitgliederversammlung. Diese ist nicht öffentlich. Die Öffentlichkeit kann auf Beschluss der Mitgliederversammlung des Vereins zugelassen werden.
Bei Beschlussfassung und Wahlen wird offen abgestimmt. Geheim wird abgestimmt, wenn ein Mitglied des Vereins dies beantragt.
Über jede Mitgliederversammlung des Vereins ist ein Protokoll anzufertigen. Das Protokoll wird von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführerin unterzeichnet.

 

§ 6

Vorstand des Vereins

1. Der Vereinsvorstand besteht aus:

  • der/dem Vorsitzenden
  • der/dem Stellvertreter/in
  • der/dem Schriftführer/in
  • der/dem Hauptkassierer/in
  • bis zu 2 Beisitzer/innen
  • der/dem jeweiligen Pfarrer/in der Kirchgemeinde Großmühlingen

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung des Vereins in gesonderten Wahlgängen mit einfacher Mehrheit für die Dauer von zwei Jahren aus der Reihe der Ver-einsmitglieder gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt.

3. Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch zwei Vorstandsmitglieder
vertreten.

4. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus dem Verein aus, so erlischt sein Vorstandsamt. Erlischt ein Vorstandsamt oder tritt ein Mitglied von seiner Funktion im Vorstand zurück, ist der Vorstand berechtigt, für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstands-mitglied zu berufen.

5. Dem Vorstand des Vereins obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  • Vorbereitung der Mitgliederversammlung
  • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Rechenschaftsbericht über die Tätigkeit des Vorstandes
  • Kassenbericht

6. 6. Der Vorstand des Vereins tagt nach Bedarf, jedoch mindestens viermal im Kalenderjahr. Die Einladungen dazu erfolgen durch den/die Vorsitzenden/Vorsitzende oder einen/eine Stellvertreter/in unter Wahrung der Einladungsfrist von zwei Wochen (Abgabe Post). In begründeten Fällen kann die Ladungsfrist verkürzt werden.
Eine Vorstandssitzung muss einberufen werden, wenn dies von einem Vorstandsmit-glied schriftlich unter Angabe von Gründen beim/bei der Vorsitzenden/stellv. Vorsitzen-den beantragt wird.

7. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei seiner Mitglieder anwesend sind. Er ent-scheidet mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
Bei Beschlussfassungen wird offen abgestimmt. Geheim wird abgestimmt, wenn ein Mitglied des Vorstandes dies beantragt.
Über jede Vorstandssitzung des Vereins ist ein Protokoll anzufertigen. Das Protokoll wird von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollanten/in unterzeich-net.

 

§ 7

Vergütung und Haftung der Mitglieder des Vorstandes des Vereins

Die Tätigkeit der Mitglieder des Vorstandes des Vereins ist ehrenamtlich. Sie erhalten für jegliche Mitarbeit im Vorstand des Vereins keine Vergütung.

 

§ 8

Salvatorische Klausel

Wenn und soweit einzelne Bestimmungen dieser Satzung nichtig oder unwirksam werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Satzungsbestimmungen nicht berührt. Die Satzung ist dann schnellstmöglich in der notwendigen Form zu ändern und/oder zu ergänzen.

 

§ 9

Schlussbestimmungen

1. Eine Änderung der Satzung des Vereins bedarf der Beschlussfassung durch mindestens 2/3 der anwesenden Mitglieder.
Jede beabsichtigte Änderung der Satzung ist den Mitgliedern mit der Einladung zur Mitgliederversammlung schriftlich mitzuteilen.

2. 2. Die Auflösung des Vereins bedarf einer Beschlussfassung durch 2/3 der anwesenden Mitglieder. Die beabsichtigte Auflösung des Vereins ist den Mitgliedern mit der Einladung zu einer dazu einzuberufenden Mitgliederversammlung schriftlich mitzuteilen und zu begründen.
Die Auflösung ist öffentlich bekannt zu geben und dem Amtsgericht schriftlich mitzuteilen.

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vermögen des Vereins an die Kirchengemeinde Großmühlingen und ist von dieser ausschließlich und unmittelbar für die Erhaltung der evangelischen Kirche
Großmühlingen zu verwenden.

4. Die Satzung ist nach ihrer Beschlussfassung dem Finanzamt unverzüglich zur Kennt-nis zu bringen. Änderungen des § 2 "Zweck des Vereins" und Beschlüsse nach § 11 Absatz 2 und 3 zur Auflösung des Vereins sind in Vorbereitung der Mitgliederversammlung des Vereins mit dem Finanzamt abzustimmen.

Großmühlingen, 25.03.2011

Download: Satzung 2011 (pdf)

Kirchbauverein "Sankt Petri" Grossmühlingen e. V.
 
  Wir über uns
  Kurz-Chronik
  Sankt Petri und seine Rettung
  Virtueller Rundgang
  Kunstwerke
  Veranstaltungen
  Satzung
  Aufnahmeantrag
  Links
 
   
© 2008 Kirchbauverein "Sankt Petri" Großmühlingen e. V.